Hat die betrunkene Oma ihre Enkelin (2) getötet?

Herrstein - Eine 55 Jahre alte Großmutter steht unter dringendem Verdacht, ihre zwei Jahre alte Enkelin in Rheinland-Pfalz getötet zu haben.

Der Großvater hatte die Beamten in der Nacht zum Sonntag alarmiert, nachdem er das Kind mit schweren Verletzungen in der gemeinsamen Wohnung im rheinland-pfälzischen Niederwörresbach entdeckt hatte. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, konnte ein Notarzt dem kleinen Mädchen nicht mehr helfen. Die 55-Jährige sei betrunken gewesen und habe sich widerstandslos festnehmen lassen.

Nähere Angaben zu den Verletzungen, dem genauen Tatablauf und einem möglichen Motiv machten die Ermittler nicht. Die Eltern der Zweijährigen hatten ihr Kind vorübergehend zu den Großeltern gegeben. Die Leiche soll nun rechtsmedizinisch untersucht werden. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach will Haftbefehl gegen die Frau beantragen.

Die 932 Einwohner des Dorfes stehen unter Schock. „Wir haben unsere für das Wochenende geplante Kirmes abgesagt“, sagte Ortsbürgermeister Arnold Weinz am Sonntag auf dapd-Anfrage. Die Menschen in der Gemeinde im Landkreis Birkenfeld seien fassungslos, fügte Weinz hinzu. „So ein kleines Kind hat ja überhaupt keine Möglichkeit, sich zu wehren“, betonte er.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.