"Gotteslästerung" in Indonesien

Weil sie tanzten: Mädchen droht Gefängnis

Jakarta - Ein YouTube-Video mit tanzenden und betenden Mädchen hat in Indonesien den Zorn der Behörden geweckt. Nun droht den Schülerinnen Gefängnis - wegen Gotteslästerung.

Fünf Schülerinnen wurden von ihrer High School auf der Insel Sulawesi verwiesen. Der Grund: Ein YouTube-Video, in dem sie tanzten und beteten. Die Polizei prüfe, ob sie wegen Gotteslästerung belangt werden können, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Das kann mit fünf Jahren Gefängnis bestraft werden.

Informationsminister Taifatul Sembiring rief YouTube-Besitzer Google auf, das Video zu sperren. „Wir kooperieren mit ihnen und wenn religiöse oder ethnische Sensibilitäten berührt sind, handeln sie in der Regel schnell“, sagte er am Mittwoch.

In dem Video sind die 17 und 18 Jahre alten Mädchen teils mit und teils ohne Kopftuch zu sehen: Sie ließen sich filmen, wie sie lachen und kichern und zwischen muslimischen Gebeten zu Popsongs der US-Gruppe Maroon 5 tanzen und dabei mit den Hüften schwingen.

Das Video wurde schon im März hochgeladen. Es ist mehr als 300.000 mal aufgerufen worden.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.