Niederländer vor Gericht

300 Mädchen zu Sex im Internet verführt?

Amsterdam - Ein 48-jähriger Niederländer soll fast 300 minderjährige Mädchen zur Pornografie im Internet verführt und davon insgesamt 26.000 Filme und 144.000 Fotos gemacht haben.

Wie die zuständige Staatsanwaltschaft in Groningen am Mittwoch erklärte, habe er die 10 bis 17 Jahre alten Mädchen zu sexuellen Handlungen vor Webkameras aufgefordert und Aufzeichnungen davon gemacht. Elf Mädchen habe der Mann bei Treffen physisch sexuell missbraucht. Auch davon habe er Videoaufnahmen gemacht.

Insgesamt wurden in der Wohnung des Mannes in der Ortschaft Cuijk bei Nimwegen rund 26 000 Filme und 144 000 Fotos sichergestellt. Die Taten sollen im Verlauf von acht Jahren begangen worden sein. Die Opfer habe der Beschuldigte überall in den Niederlanden, aber auch in Teilen Belgiens gefunden. Bislang habe ein Team von 25 Ermittlern 65 der im Internet missbrauchten Mädchen identifiziert.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann in ihrer Anklage Unzucht, die Verführung von Kindern im Internet sowie den Besitz von Kinderpornografie vor. Zudem habe er eine Minderjährige der Obhut ihrer Eltern entzogen. Dieses Mädchen war in seinem Auto angetroffen worden, wodurch der Fall seinerzeit ins Rollen gekommen war. Der Beschuldigte sitzt seit Mai in Untersuchungshaft. Wann das Hauptverfahren eröffnet wird, steht noch nicht fest.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.