Kindheitstraum erfüllt

Mädchen kauft für 2600 Euro Süßigkeiten

Bordeaux - Ein zwölfjähriges Mädchen hat sich einen großen Traum erfüllt: Für 2600 Euro hat es sich Bonbons und Naschereien gekauft. Allerdings mit geklauten Schecks.

Mit illegalen Mitteln hat sich ein Mädchen aus dem südfranzösischen Bordeaux einen Kindertraum erfüllt: Die Zwölfjährige kaufte sich für mehr als 2600 Euro Bonbons und andere Naschereien - bezahlte diese aber mit Schecks, die sie aus dem Briefkasten einer nichtsahnenden Frau gestohlen hatte. Die Besitzerin des Scheckhefts ließ laut Polizeiangaben vom Donnerstag zwar ihr Konto sperren und erstatte Anzeige. Dennoch müssen die Eltern der konsumfreudigen jungen Diebin jetzt für die Tat ihrer Tochter gerade stehen.

Mit 23 entwendeten Schecks aus dem Briefkasten hatte das Mädchen Süßigkeiten und Gebäck in einer Konditorei erstanden. Zwei weitere Schecks wurden den Angaben zufolge in einem Schnellrestaurant eingelöst. Erst einige Monate später fiel der Betrug auf: Als der Bäcker die in Frankreich nach wie vor weit verbreiteten Schecks bei der Bank einlösen wollte, waren diese längst gesperrt. Die junge Missetäterin wurde rasch identifiziert und auf der Wache vernommen. Ihre Eltern müssen den betrogenen Bäcker nun entschädigen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.