Lüttich: Mädchen lebend aus Trümmern geborgen

Brüssel - Nach dem Einsturz eines Hauses in Lüttich haben die Rettungskräfte ein Mädchen lebend aus den Trümmern geborgen. Das Schicksal weiterer Verschütteter sei aber nach wie vor unklar, teilte die Feuerwehr mit.

Lesen Sie auch:

Explosion: Wohnhaus in Lüttich eingestürzt

Das Mädchen sei ungefähr zwölf Jahre alt, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Das Kind sei in einem Schockzustand in ein Krankenhaus gebracht worden. Sie habe erklärt, Stimmen während der Nacht gehört zu haben, wisse aber nicht, bis zu welcher Uhrzeit. “Wir hoffen weiter, noch mehr Menschen retten zu können“, sagte der Chef der Lütticher Feuerwehr, Jean-Marc Gilissen. In der ostbelgischen Stadt war nach einer Explosion in der Nacht zum Mittwoch im Zentrum ein Wohnhaus eingestürzt. Etwa 20 Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer. Die Rettungsmannschaften suchten am Nachmittag weiterhin teilweise mit bloßen Händen nach Überlebenden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.