Drama über den Wolken

Mädchen stirbt auf Flug von Shanghai nach München

München/Moskau - Rätselhafter Tod über den Wolken: Ein neunjähriges Mädchen ist während eines Flugs von Shanghai nach München gestorben. 

An Bord habe es in der Nacht zum Dienstag einen medizinischen Notfall gegeben, sagte eine Lufthansa-Sprecherin in München. Daraufhin sei die Maschine mit 268 Passagieren in der russischen Stadt Krasnojarsk ungeplant zwischengelandet. Ein herbeigerufener Notarzt habe nur noch den Tod des Kindes feststellen können. 

„Das Kind hat nicht mehr geatmet und hatte keinen Puls mehr“, sagte eine Sprecherin der Behörden in Krasnojarsk. Die Notärzte hätten alles versucht, leider vergebens. Zur Todesursache machte Lufthansa keine Angaben. Das Mädchen, nach Angaben der Behörden der sibirischen Stadt ein chinesischstämmiges Kind mit italienischer Staatsbürgerschaft, habe an einer Vorerkrankung gelitten.

Die Familie reiste der Fluggesellschaft zufolge nach München weiter, wo das Flugzeug am Vormittag mit drei Stunden Verspätung landete. 

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.