Mädchenmörder

Gericht muss über Dutroux-Freilassung entscheiden

+
Kommt Kindermörder Marc Dutroux bald frei?

Brüssel - Über die vorzeitige Entlassung des belgischen Mädchenmörders Marc Dutroux (57) aus lebenslanger Haft muss das Verfassungsgericht des Landes entscheiden.

Ein Gericht in Brüssel rief am Montag in Brüssel das Verfassungsgericht an, um zu entscheiden, ob eine im März 2013 vom Parlament beschlossene Verschärfung der Bestimmungen auf Dutroux' Antrag anwendbar ist.

Nach Ansicht des Anwalts des Verurteilten wurde das Gesetz nur beschlossen, um die Entlassung des prominentesten belgischen Verbrechers zu verhindern.

Dutroux gilt in den Medien des Landes als der meistgehasste Verbrecher Belgiens. Er war 2004 zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er sechs Mädchen und junge Frauen entführt, gefoltert und vergewaltigt hatte - vier von ihnen starben. Er hat seine Freilassung mit einer elektronischen Fußfessel beantragt.

Das Parlament hatte beschlossen, dass in Fällen wie jenem von Dutroux künftig nicht drei, sondern fünf Richter entscheiden müssen - und zwar nicht wie bisher mit Mehrheit, sondern einstimmig. Eine Entscheidung über die Wirksamkeit dieses Gesetzes wird gegen Ende des Jahres erwartet.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.