Überladen, defekte Lüftung, ...

Mängel bei jedem vierten Tiertransport

+
Vier Schweine strecken ihren Rüssel aus einem von der Polizei angehaltenen und kontrollierten Tiertransporter auf der Autobahnraststätte Sinsheim.

Berlin - Extrem überladen, defekte Lüftung oder fehlende Wasserversorgung: Behörden haben im vergangenen Jahr bei jedem vierten Tiertransport erhebliche Mängel festgestellt.

Bei Tiertransporten haben die Behörden im vergangenen Jahr erhebliche Mängel festgestellt. Knapp jeder vierte (23 Prozent) aller kontrollierten Schweinetransporte sei extrem überladen, mit defekter Lüftung oder fehlender Wasserversorgung unterwegs gewesen, berichtete die „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstag). Dies gehe aus einer von den Grünen in Auftrag gegebenen Zusammenstellung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervor. Demnach fanden die Kontrolleure auch bei 34 Prozent der Schaf- und 38 Prozent der Rindertransporte Mängel.

Der Agrarexperte der Fraktion, Friedrich Ostendorff, forderte die Bundesregierung auf, sich in Brüssel für eine Verschärfung der Transport-Verordnung einzusetzen. Verstöße müssten härter bestraft werden. „Das sind wir den Tieren, die tausende Kilometer über den Kontinent befördert werden, schuldig“, sagte er der Zeitung.

Derzeit berät die Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern in Potsdam über die Einführung bundesweiter Schwerpunktkontrollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.