Männer schmuggeln Gold im Hintern

Seoul - Schmuggler kommen ja bekanntlich auf die kuriosesten Ideen, um ihre Ware vor dem Zoll zu verbergen. So auch acht Männer in Korea: Sie versteckten Goldbarren in ihrem Hintern. Wie das funktioniert:

Die koreanische Zollbehörde hat acht Männer festgenommen, die Gold in ihren Hintern versteckt nach Japan schmuggelten. Wie die Behörde am Montag mitteilte, formten die Männer Goldbarren in perlenartige Stücke um und führten sie rektal ein. So schmuggelten sie 2010 Ware im Wert von 260.000 Dollar (205.000 Euro) nach Japan, um Einfuhrzölle zu umgehen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Japanische Zöllner kamen der Bande auf die Spur und setzten sie bei ihrem zweiten Versuch fest. Sie wurden nach der Verhängung einer Geldstrafe nach Südkorea ausgewiesen. Ein Mitglied des Rings habe später einen Versuch unternommen, Gold von der Mongolei nach Hongkong zu schmuggeln. Die Täter seien geständig.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.