So wohnt ein echter Mafia-Boss

+
Möbel die an ein Schloss erinnern: So lebte der Mafia-Boss Francesco Schiavone.

Rom - Wer schon immer wissen wollte, wie ein echter Mafia-Boss lebt, bekommt jetzt die Antwort. Die Polizei veröffentlichte Bilder aus der Villa des italienischen Paten Francesco Schiavone.

Bekannt als Sandokan war Francesco Schiavone der Boss des Camorra-Klans Casalesi. Mit Erpressungen sowie Waffen- und Drogenhandel verdiente der Mafia-Pate bis zu seiner Festnahme Millionen. Nachdem nun auch sein Sohn Nikola festgenommen wurde, veröffentlichte die Polizei Bilder aus der Schiavone-Luxus-Villa im italienischen Caserta.

Bilder aus der Schiavone-Villa

So wohnt ein echter Mafia-Pate

Prunk und Protz scheint der Stil des Mafia-Bosses zu sein. Die Möbel erinnern an die Einrichtung eines Schlosses, auf den Luxus-Klamotten prangen Wappen und Kronen. Eher unpassend für einen Mafia-Boss: Ein Bild an der Wand zeigt zahlreiche kleine Herzchen.

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.