Bis zu 44 Festnahmen

Mafia-Großrazzia: Geschäfte mit Flüchtlingsunterkünften

+
Ein ehemaliger Politiker der Forza Italia wird abgeführt.

Rom - Neue Mafia-Ermittlungen im großen Stil erschüttern die italienische Hauptstadt Rom. Im Zuge einer Razzia wurde die Festnahme von 44 Menschen angeordnet, wie die Polizei mitteilte.

Unter anderem sollen sie illegale Geschäfte mit Flüchtlingsunterkünften und öffentlichen Geldern gemacht haben. Sie werden der Korruption und des Betrugs beschuldigt. Gegen mehr als 20 Menschen laufen zudem Ermittlungen.

Vergangenes Jahr hatte ein Mafia-Skandal Rom erschüttert, bei dem bereits Dutzende Verdächtige festgenommen worden waren. Heraus kam, dass die Mafia längst in der Hauptstadt Fuß gefasst hatte und mit Politikern, Verwaltung und Unternehmern unter einer Decke steckte. Die Ermittlungen drehten sich vor allem um den römischen Mafiaboss und ehemaligen neofaschistischen Terroristen Massimo Carminati. Der sitzt seitdem im Gefängnis.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.