Schlag gegen Cosa Nostra

Mafia-Bosse auf Sizilien dingfest gemacht

Rom - Italienischen Mafia-Jägern ist am Freitagmorgen auf Sizilien ein Schlag gegen die Cosa Nostra gelungen: Sie nahmen Dutzende Clan-Mitglieder nach einer Razzia-Reihe fest.

Italienische Mafia-Jäger haben am frühen Freitagmorgen mit einer Reihe von Razzien einem führenden Clan der sizilianischen Cosa Nostra einen schweren Schlag zugefügt. Mit Dutzende Verhaftungen und Beschlagnahmungen von Gütern im Wert von etwa fünf Millionen Euro gingen sie gegen den Clan des Matteo Messina Denaro vor. Dieser gilt als leitender Kopf der Mafia auf Sizilien, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Hinter Gitter kamen auch Patrizia, die Schwester des Bosses, sowie mehrere andere Verwandte Denaros.

Den Festgenommenen wird unter anderem groß angelegte Erpressung vorgeworfen. Außerdem haben sie der Polizei zufolge mit einem komplexen Unternehmensgeflecht praktisch ein Monopol in der Baubranche aufgebaut. Ihre Firmen hätten Aufträge für Windkraftparks, Industrieanlagen, Straßen und Restaurants ergattert. Die Ermittlungen hätten Messina Denaros führende Rolle in der Mafiaorganisation belegt, hieß es weiter.

Messina Denaro ist seit Jahren flüchtig. Er gilt als der Nachfolger der inhaftierten Mafia-Paten Toto Riina und Bernardo Provenzano.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.