Aus Rache

Mafia soll Dreijährigen ermordet haben

+
In dem ausgebrannten Wagen fanden die Ermittler die drei Leichen

Cassano - Eine schreckliche Tat erschüttert den Süden Italiens: Die Mafia soll dort aus Rache einen Dreijährigen getötet und verbrannt haben.

Ein drei Jahre altes Kind, ein Mann und eine Frau sind in Süditalien möglicherweise von einer Mafiabande getötet und verbrannt worden. Die drei verkohlten Leichen wurden bereits am Sonntag im kalabrischen Cassano in einem völlig ausgebrannten Wagen entdeckt. „In diesem Gebiet gibt es eine blutrünstige organisierte Kriminalität, die nicht einmal vor einem drei Jahre alten Kind haltmacht“, sagte Anti-Mafia-Staatsanwalt Vincenzo Antonio Lombardo am Montag der Nachrichtenagentur Ansa.

Die Ermittler vermuten, die Morde könnten in Zusammenhang mit Streitigkeiten zwischen rivalisierenden Mafiabanden in der Region stehen. Bei dem Dreijährigen soll es sich Ermittlungen zufolge um den Enkel des ebenfalls getöteten 52-Jährigen handeln. Das dritte Opfer soll die 27 Jahre alte Lebensgefährtin des Mannes sein. Das Kind lebte Medienberichten zufolge bei seinem Großvater, weil seine Eltern wegen Drogenhandels im Gefängnis sitzen. Auch sein Großvater soll in die kriminellen Machenschaften verwickelt gewesen sein.

Das sind die Gesichter der Maia

Das sind die Gesichter der Mafia

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.