Erpressung oder gute Tat?

Mafiaboss lieferte Zement für Kirche

Rom - Wer sich mit der Mafia anlegt, kann mit den Schuhen in Zement auf dem Grund eines Sees enden. Ein besonders frommer Gangster hat aber eine sinnvolle Verwendung für den Baustoff gefunden. 

Für den Bau einer Kirche im süditalienischen Paravati hat ein Mafiaboss persönlich den Zement geliefert. Das berichtet die Tageszeitung „La Repubblica“ (Freitag) unter Berufung auf eine Vernehmung des zuständigen Priesters durch die Finanzpolizei.

Demnach suchte das Oberhaupt des mächtigen Limbadi-Clans der kalabrischen Verbrecherorganisation 'Ndrangheta, Pantaleone Mancuso, den Geistlichen selbst auf, um die Lieferung von Zement für die Kirche zu vereinbaren, die derzeit von der Stiftung der italienischen Mystikerin Natuzza Evolo (1924-2009) errichtet wird.

Die Vernehmung fand laut dem Bericht bereits vor Jahren statt; ihr Inhalt wurde aber erst jetzt bekannt. Der Geistliche, der die Stiftung leitet, habe das Angebot des Verbrechers nach eigener Aussage angenommen, um einen „Umweltschutz“ auf den Baustellen sicherzustellen, so „La Repubblica“.

kna

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.