Italienische Justiz lässt verurteilte Mafiatäter frei

+
Mindestens drei der im Zusammenhang mit den Mafiamorden von Duisburg verurteilten Gewalttäter solle bereits wieder auf freiem Fuß sein.

München/Duisburg - Mindestens drei der im Zusammenhang mit den Mafiamorden von Duisburg verurteilten Gewalttäter sollen bereits wieder auf freiem Fuß sein. Schuld soll ein Formfehler der italienischen Justiz sein.

Wegen eines Formfehlers hat die italienische Justiz laut einem Medienbericht mindestens drei der im Zusammenhang mit den Mafiamorden von Duisburg verurteilten Gewalttäter wieder auf freien Fuß gesetzt. Wie das ARD-Magazin “Report München“ am Dienstag (21.45 Uhr) vorab berichtete, hatte der zuständige Richter die schriftliche Begründung der Urteile nicht fristgerecht erstellt. Die Männer mussten deshalb aus der Haft entlassen werden. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) in Wiesbaden bestätigte auf dapd-Anfrage den Sachverhalt, konnte zur Zahl der freigelassenen Personen aber keine Angaben machen.

Nach Informationen von “Report München“ befindet sich zudem der Auftraggeber eines Mafiamordes in Italien auf der Flucht. Der zu 13 Jahren Gefängnis verurteilte Mann war wegen angeblicher Magersucht zunächst unter Hausarrest gestellt worden. Während eines Klinikaufenthaltes war er dann geflüchtet. Der Flüchtige soll den Mord an Maria S. in Auftrag gegeben haben - die Tat von Weihnachten 2006 war der Anlass für den Sechsfachmord in Duisburg.

Am 15. August 2007 waren in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs vor dem Restaurant “Da Bruno“ sechs Italiener im Alter zwischen 16 und 39 Jahren erschossen worden. Die Opfer wurden dabei regelrecht hingerichtet.

Zwtl.: Haupttäter wurde im Juli zu lebenslanger Haft verurteilt

Die Tat war der Höhepunkt einer blutigen Fehde zwischen zwei verfeindeten Familienclans der kalabrischen 'Ndrangheta. Sie war die bislang gewalttätigste Mafiaauseinandersetzung auf deutschem Boden. Als Haupttäter wurde im Juli dieses Jahres Giovanni S. in Italien zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Laut “Report“ schließt das BKA nicht aus, dass die nun freigelassenen oder geflüchteten Gewalttäter nach Deutschland zurückkehren, wo sie bereits mehrere Jahre gelebt hätten. Bei erneuten Auseinandersetzungen zwischen den Familienclans könne auch Deutschland wieder zum Schauplatz werden, hieß es.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.