Magazine: Dortmunder Sprengstoff hätte explodieren können

+
Die drei Explosivkörper, die am Dortmunder Fußballstadion gefunden wurden, waren angeblich weitgehend funktionstüchtig.

Dortmund - Die am Dortmunder Fußballstadion entdeckten Sprengsätze hätten nach Medienberichten explodieren können. Vom Bundeskriminalamt wird das im Moment aber nicht bestätigt.

Eine Analyse habe ergeben, dass die drei Explosivkörper weitgehend funktionsfähig waren, meldeten die Nachrichtenmagazine “Spiegel“ und “Focus“ am Samstag vorab. Die Wucht einer möglichen Detonation werde momentan von Experten überprüft. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamts sagte, sie könne die Meldungen nicht bestätigen.

Am Freitag hatten die Ermittler mitgeteilt, es werde nicht vor nächster Woche klar sein, ob die drei Sprengsätze tatsächlich hätten explodieren können. Die Ermittler schließen einen terroristischen Hintergrund aus. Sie sehen einen Erpressungsversuch als Motiv des 25 Jahre alten mutmaßlichen Täters. Mit den Dortmunder Sprengsätzen habe er offenbar seine technischen Fähigkeiten beweisen sollen.

Der aus Krefeld stammende Mann soll bereits im vergangenen Jahr in Karlsruhe versucht haben, die Drogeriemarktkette dm zu erpressen. Auf eine mögliche Verbindung zwischen dem Karlsruher Erpressungsversuch und dem Dortmunder Sprengstofffund waren sie beim Vergleich von Schreiben des 25-Jährigen gestoßen.

Der Mann, der sich im Februar per E-Mail an die deutsche Botschaft in Pakistan gewandt hatte, war den Ermittlern schon nach wenigen Kontakten suspekt erschienen. Anfangs habe er behauptet, er gehöre einer islamistischen Gruppe an, konnte aber weder einen Namen nennen noch theologische Fragen beantworten, berichtete “Der Spiegel“. Während er vorgab, sich in Pakistan aufzuhalten, habe seine IP-Adresse gezeigt, dass er offenkundig von Deutschland aus agierte.

dpa

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.