Er zeigte sich selbst an 

Pfarrer stiehlt 120.000 Euro aus Kirchenkasse - die Begründung ist merkwürdig 

+
Pfarrer greift in Kirchenkasse / Symbolbild 

Ein Pfarrer im Bistum Magdeburg hat 120.000 Euro aus der Kirchenkasse gestohlen und sich selbst angezeigt.

Magdeburg - Nach eigenen Angaben sei er Internetbetrügern aufgesessen und habe das Geld aus der Pfarreikasse genommen, wie das Bistum am Sonntag mitteilte. Der Pfarrer aus der katholischen Gemeinde St. Elisabeth Ballenstedt zeigte sich demnach am Freitagabend beim Landeskriminalamt Magdeburg selbst an. Der Bischof von Magdeburg, Gerhard Feige, kündigte an, der Pfarrer müsse alles zurückzahlen und werde "die staats- und kirchenrechtlichen Konsequenzen tragen". "Kein Pfarrer, kein kirchlicher Mitarbeiter darf Gelder, die für die Pfarrei gedacht sind, zweckentfremdet entwenden", erklärte Feige. 

Der Pfarrer wurde mit sofortiger Wirkung vom Vorsitz des Kirchenvorstandes entbunden. Weitere disziplinarische Schritte wurden nicht ausgeschlossen.

AfP

Lesen Sie auch: WhatsApp: Was ist die „Momo Challenge“? Morbides Selbstmord-Spiel? 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.