Ursache vollends aufgeklärt

Ermittlungen nach Maggi-Wolke in Köln beendet

+
Über Köln liegt ein mysteriöser Gestank. Die Fotomontage zeigt die "Maggikalypse" rund um den Dom anschaulich.

Köln/Neuss - Die an das Maggi-Gewürz erinnernde Mief-Wolke, die am Dienstag durch Köln und Umgebung gezogen ist, wird wohl keine juristischen Folgen haben.

Von einer Maggikalypse war am Dienstag die Rede, als es im Kölner Stadtgebiet stark nach Liebstöckl, dem sogenannten Maggikraut roch. Vier Kilogramm des Aromastoffs Sotolon haben für den Suppengestank im Rheinland gesorgt. Diese Menge nannte am Mittwoch der Rhein-Kreis Neuss. Dort war der nicht gesundheitsgefährdende Stoff in der Nacht zu Dienstag aus einer Firma ins Freie gelangt. Die Geruchsbelästigung, die bis nach Köln reichte, hat wohl keine juristischen Folgen. Die Ermittlungen seien beendet und es gebe keine strafrechtliche Relevanz, sagte ein Polizeisprecher in Neuss.

Der Rhein-Kreis Neuss berichtete, schon Dienstag früh hätten zwei Anwohnerinnen bei der Unteren Immissionsschutzbehörde den Geruch nach Curry und Maggi gemeldet und das Unternehmen Silesia als möglichen Verursacher genannt. Die Neusser Firma habe bei einem Anruf von einer nächtlichen Betriebsstörung gesprochen und erst Stunden später bei einer erneuten Kontaktaufnahme mitgeteilt, dass der nach dem Maggi-Kraut Liebstöckel riechende Stoff Sotolon ausgetreten sei. Neuss liegt etwa 30 Kilometer nördlich von Köln. Der Wind trieb die Suppengerüche in Richtung der Domstadt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Wegen der Mief-Wolke hatten in Köln mehrere hundert Anrufer Stadt und Feuerwehr alarmiert. Auf der Suche nach der Quelle hatte die Feuerwehr einen Hubschrauber sowie zehn Messfahrzeuge eingesetzt. „Wir haben sechs Stunden lang nur erkundet, wo es herkommt“, sagte ein Feuerwehrsprecher einen Tag nach dem außergewöhnlichen Einsatz mit 40 Feuerwehrleuten. Die Angaben des Unternehmens über den Austritt des Aromastoffs beendeten den Einsatz.

Der Hersteller, das Silesia-Tochterunternehmen Hanke Aromastoff-Produktions GmbH, bedauerte den Vorfall. Der Stoff sei bei einem Destillationsprozess mit einer heißen Oberfläche in Kontakt gekommen. Es habe eine Verdampfung gegeben, wodurch eine Löschanlage ausgelöst worden sei. Gebrannt habe es aber nicht.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.