De Maizière: General Kneip war wohl nicht Anschlags-Ziel

+
Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (l, CDU) steht am 26.03.2011 bei seinem Antrittsbesuch in Masar-i-Scharif in Afghanistan neben dem Kommandeur des Regionalkommandos Nord, Markus Kneip (r) am Ehrenhain beim Gedenken an die im Einsatz gefallenen Soldaten (Archivfoto).

Berlin - Der tödliche Anschlag in Nordafghanistan am Samstag galt nach Ansicht von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière afghanischen Zielen.

Das sagte der CDU-Politiker laut einem Bericht der Wochenzeitung “Die Zeit“ auf einem Diskussionsforum am Sonntag in Hamburg. Es gebe Hinweise, dass der deutsche General Markus Kneip, der bei dem Anschlag verletzt wurde, nicht das Ziel gewesen sei. Damit widersprach de Maizière anderslautenden Berichten.

Es spreche einiges dafür, dass “Uniformträger den Anschlag verübt haben“, sagte de Maizière laut dem Bericht weiter. Noch kenne man die Zahl der Attentäter nicht. Auch sei noch nicht klar, ob es sich um Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte gehandelt habe, oder um Täter, die sich als solche getarnt hätten.

Anschlag: Zwei deutsche Soldaten sterben

Anschlag: Zwei deutsche Soldaten sterben

Bei dem Selbstmordanschlag auf ein Treffen deutscher Militärvertreter mit afghanischen Repräsentanten am Samstag im Gouverneurssitz der Provinz Tachar in Talokan waren neben mehreren Einheimischen auch zwei deutsche Soldaten getötet worden. Letztere sollen am Montag nach Deutschland überführt werden.

Neben Kneip, dem Kommandeur der Internationalen Schutztruppe ISAF in Nordafghanistan, wurden vier weitere Bundeswehrsoldaten verletzt, unter ihnen eine Frau. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, sie sei in einem “kritischen“ Zustand.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.