Schreck beim Check-in

Mallorca-Flieger überbucht: Dreijährige soll nächste Maschine nehmen

+
Die Billig-Airline Easyjet hat ein Mädchen (3) einfach von der Passagierliste gestrichen (Symbolfoto). 

Eine Billig-Airline hat eine Dreijährige kurz vor dem Abflug einfach von der Passagierliste gestrichen. Die Maschine war überbucht, keiner wollte freiwillig am Boden bleiben. 

Liverpool/Palma - Einen großen Schrecken hat eine britische Familie bei ihrer Rückreise vom Mallorca-Urlaub erlebt. Die Familie aus dem englischen Chester wurde der Mutter zufolge bei der Gepäckaufgabe für ihren Easyjet-Flug darauf hingewiesen, dass ihre drei Jahre alte Tochter wegen Überbuchung wohl nicht mitfliegen könne. Das berichtete am Mittwoch die Zeitung „The Independent“.

Mallorca-Flug überbucht: Easyjet streicht Mädchen (3) von Passagierliste  

Fluggesellschaften verkaufen meist mehr Tickets für einen Flug als Sitzplätze vorhanden sind, weil regelmäßig Passagiere nicht erscheinen. In manchen Fällen geht das jedoch nicht auf. Findet sich dann niemand, der freiwillig zurückbleibt, muss derjenige am Boden bleiben, der dafür nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurde. Wer erst am Flughafen eincheckt, hat ein größeres Risiko, davon betroffen zu sein. Kinder und gebrechliche Personen sind eigentlich ausgenommen.

Panne bei der Easyjet-Auswahl?

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur machte Easyjet deutlich, dass es sich bei der Auswahl des Mädchens um eine Panne des automatischen Auswahlsystems handelte. Das fiel den Mitarbeitern in Palma dann auch auf. „Der Check-in-Manager hat das dann geändert, so dass es mein Mann war, der auf dem überbuchten Ticket war“, sagte die Mutter der Online-Zeitung zufolge. Schließlich habe doch noch die ganze Familie an Bord gehen dürfen.

Easyjet will nun prüfen, warum bei der Gepäckaufgabe der Familie nicht erklärt wurde, dass zuerst am Gate nach Freiwilligen gesucht wird, bevor jemand gezwungen wird, dazubleiben. Die Fluggesellschaft riet dazu, immer vor der Fahrt zum Flughafen einzuchecken.

600 Urlauber mussten ihr Hotel aus Mallorca fluchtartig verlassen. Ein Feuer war ausgebrochen. 

Ein 90-Minuten-Flug hat sich für eine junge Frau vor Kurzem zu einem schrecklichen Alptraum entwickelt. Die Passagierin wachte allein im Dunklen in einem kalten Flugzeug auf. Auch der Handy-Akku war leer.

Ägypten-Urlauber erlebten einen Horror über den Wolken. Eine Boeing 737-800 musste nach einem Knall notlanden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.