Polizei behauptet, es war Selbstmord

Urlauber aus Deutschland stirbt in Polizeizelle auf Mallorca

+
Nach einer angeblichen Schlägerei wird Mohamed El Alami von der Polizei in Palma in eine Arrestzelle gesteckt. Eine gute Stunde später ist er tot.

Der Traum von Mallorca ist für den Offenbacher Mohamed El Alami zum tödlichen Albtraum geworden. 

Offenbach/Palma de Mallorca -  Was hat sich im Urlaubsparadies wirklich abgespielt? Nach einer angeblichen Schlägerei wird der betrunkene Mohamed El Alami von der Polizei in Palma in eine Arrestzelle gesteckt. Eine gute Stunde später ist er tot. Die Polizei behauptet, es war Selbstmord. Derweil wartet die Familie seit drei Monaten auf die Herausgabe des Leichnams. – „Sie haben meinen Bruder auf dem Gewissen“, sagt Youness El Alami und wischt sich eine Träne von der Wange. Eigentlich hätte es für seinen jüngeren Bruder Mohamed aus Offenbach ein Neuanfang in der Sonne werden sollen, sagt er. 

Statt Weinhandel in Frankfurt nun ein Segway-Verleih. Doch aus dem Neuanfang wird ein Ende für immer. In einer Arrestzelle in Palma de Mallorca. Dort wird El Alami kurz nach seiner Festnahme tot aufgefunden. Sein Bruder ist sicher: „Da ist irgendetwas Schlimmes passiert. Und jetzt versucht die Polizei das mit allen Mitteln zu vertuschen.

Gefangener soll Scheibe des Polizeiwagens eingeschlagen haben

Aber es gibt ein Video.“ Doch was war passiert? Vorangegangen war ein eigentlich harmloses Handgemenge. Auch Alkohol sei im Spiel gewesen, sagt der Bruder. „Er hat da halt gefeiert“, sagt Youness El Alami. Sein Bruder sei am frühen Morgen des 25. März vor einer Bar mit den Türstehern aneinander geraten. „Er wollte rein, um seine Jacke zu holen, den Wachleuten war er aber zu betrunken.“ Das Personal habe daraufhin die Polizei verständigt. „Das haben mir Augenzeugen vor Ort berichtet“, sagt der ältere Bruder. Dass aus dieser Auseinandersetzung wenig später tödlicher Ernst werden wird, ahnt Mohamed El Alami zu diesem Zeitpunkt noch nicht

Die ganze Geschichte lesen Sie auf extratipp.com*. 

rz

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.