Sensationsfund in Sibirien

Erwecken Forscher das Mammut zum Leben?

+
Erwacht das Mammut bald zum Leben?

Moskau - Sensationsfund in Sibirien: Wissenschaftler sind auf gefrorene Fragmente eines Wollhaarmammuts gestoßen, das womöglich lebende Zellen enthält. Jetzt wollen sie das ausgestorbene Tier klonen.

Damit stiege die Chance, das ausgestorbene Tier klonen zu können. Die Föderale Universität Nord-Ost teilte am Dienstag mit, ein internationales Forscherteam habe bei einer Sommerexpedition in einer Tiefe von 100 Metern Haare, Weichgewebe und Knochenmark des Tieres gefunden. Expeditionschef Semjon Grigorjew sagte, eine Gruppe von koreanischen Forschern hoffe, lebende Zellen zu finden, um das Tier klonen zu können. Der Onlinezeitung „Wsgljad“ sagte Grigorjew, die Wissenschaftler müssten zunächst Monate im Labor verbringen, um zu bestimmen, ob tatsächlich lebendes Zellmaterial dabei sei.

Diese Arten sind vom Aussterben bedroht

Diese Arten sind vom Aussterben bedroht

Das Mammut starb vor 10.000 Jahren aus. Wissenschaftler haben in der Vergangenheit Mammutkörper entdeckt, aber niemals lebende Zellen des Tieres.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.