Mann (31) erstickt in Passagier-Jet

Wellington - Ein Mann ist auf dem Flug von Singapur nach Auckland erstickt. Seine Freundin wurde Zeugin des schrecklichen Vorfalls. Anschließend saß sie in dem Jet stundenlang neben seinem Leichnam.

Nach Angaben der Frau war ihr Freund am Flugzeugessen erstickt. Die Freundin des 31-jährigen Neuseeländers sagte der Zeitung “Herald on Sunday“, ein Arzt und zwei Krankenschwestern an Bord hätten den Mann nicht retten können. Nach ihren Angaben passierte das Unglück vergangene Woche keine 90 Minuten nach Start des elfstündigen Fluges.

Der Passagier aß nach Angaben der Freundin (27) die Abendmahlzeit und schaute dabei einen Film an. Als er zu zucken begann, habe sie zunächst gedacht, er schüttele sich vor Lachen. “Aber dann habe ich sein Gesicht gesehen, er hatte die Augen verdreht und konnte nicht mehr sprechen. Seine Lippen wurden ganz blau“, berichtete sie der Zeitung.

Ein Arzt habe vergeblich versucht, den Mann im Gang zwischen den Sitzen wiederzubeleben. Der Leichnam wurde nach Angaben der Freundin in eine mit Vorhang abgetrennte Sitzreihe für Flugbegleiter gebracht. Sie habe sich für die restlichen neun Flugstunden neben ihren toten Freund gesetzt. Ein Sprecher der Fluggesellschaft Jetstar bestätigte der Zeitung den Tod des Passagiers. Die Ursache werde noch untersucht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.