Mann (34) randaliert mit Axt im Jobcenter

Berlin - Nachdem ein 34-Jähriger in einem Berliner Jobcenter einen Ablehnungsbescheid erhalten hatte, schlug er mit einer Axt im Büro seines Sachbearbeiters um sich. Und er droht weitere Gewalt an.

Ein 34-jähriger Mann hat in einem Berliner Jobcenter randaliert und mit einer Axt um sich geschlagen. Hintergrund dürfte ein Ablehnungsbescheid der Behörde gewesen sein. Wie die Polizei am Freitag berichtete, war der Mann am Vortag in dem Jobcenter erschienen und mit seinem Anliegen gescheitert. Rund eine Stunde später stürmte er in das Büro seines 48-jährigen Sachbearbeiters, zog die Axt und schlug damit auf die Büroeinrichtung ein. Anschließend demolierte er mit dem Beil drei Glastüren, verließ das Haus und ließ sich von der Polizei festnehmen.

Nach einer Überprüfung wurde der 34-Jährige wieder freigelassen. Am späten Nachmittag erschien er erneut vor dem Jobcenter. Er drohte einem Sicherheitsmitarbeiter, dass er beim nächsten Mal mit einer Maschinenpistole zurückkehren würde und rannte davon. Die Polizei durchsuchte nun die Wohnung des Mannes, fand aber keine Waffen. Der 34-Jährige musste sich in einer Klinik untersuchen lassen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.