Mann (44) totgeprügelt - Bewährungsstrafe

Hamburg - Wegen 20 Cent musste ein 44-jähriger Dachdecker sterben. Ein Jugendlicher hatte ihn totgeprügelt. Doch der Täter muss jetzt nicht einmal ins Gefängnis.

Im “20-Cent-Prozess“ ist der Angeklagte am Dienstag vor dem Hamburger Landgericht zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Damit fiel das Urteil in dem erneuten Verfahren gegen den 19-Jährigen milder aus als in erster Instanz. Wegen Körperverletzung mit Todesfolge war der Jugendliche vor einem Jahr zu drei Jahren und vier Monaten Jugendhaft verurteilt worden. Sein Verteidiger hatte dagegen Revision eingelegt. Als Bewährungsauflage muss der 19-Jährige nun an einem sozialen Training teilnehmen.

Der Angeklagte hatte gemeinsam mit einem jüngeren Mittäter im Juni 2009 einen 44-Jährigen um 20 Cent angebettelt. Als dieser sich weigerte, prügelten die Jugendlichen auf den Mann ein. Der Dachdecker starb später an seinen Verletzungen. Der Bundesgerichtshof bestätigte im Juni den Schuldspruch des Landgerichts Hamburg, die Richter kritisierten jedoch die Begründung der Haftstrafe. In der erneuten Verhandlung wurde deshalb nur die Höhe des Strafmaßes neu verhandelt. Die Staatsanwaltschaft hatte zwei Jahre und acht Monate Jugendhaft gefordert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.