Mann ließ Leiche seiner Mutter jahrelang in Badewanne liegen 

Neunkirchen - Ein 61 Jahre alter Mann hat vermutlich mehrere Jahre lang mit der verwesten Leiche seiner Mutter in einer völlig vermüllten Wohnung in Neunkirchen (Saarland) gelebt.

Einen grausigen Fund hat die Polizei in der saarländischen Stadt Neunkirchen gemacht: Nachdem die Beamten wegen Leichengeruchs von Nachbarn gerufen wurden, entdeckten sie in einer völlig vermüllten Wohnung zunächst einen toten Mann und später die Reste seiner offenbar schon vor Jahren verstorbenen Mutter.

Wie die Landespolizeidirektion am Freitag weiter mitteilte, ermittelt die Kripo gegen einen weiteren Sohn, der möglicherweise jahrelang die Rente seiner Mutter kassierte, wegen des Verdachts des Betrugs.

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben vor einer Woche von Bewohnern des mehrstöckigen Miethauses alarmiert. Im Wohnzimmer der Wohnung, die mit Hilfe eine Schlüsseldienstes geöffnet wurde, lag ein bereits drei bis vier Wochen zuvor gestorbener 61-Jähriger.

Bei der Suche nach seiner am gleichen Wohnsitz gemeldeten Mutter, die heute fast 99 Jahre alt wäre, hätten sich Ungereimtheiten ergeben, erklärte die Polizei weiter.

Bei einer systematischen Durchsuchung der mit Tüten und Unrat überfüllten Wohnung fanden die Beamten die Überreste einer weiblichen Leiche.

Sie lag verpackt in Müllsäcken und Kunststoffmaterial in der Badewanne unter mehreren Stoffauflagen. Die Obduktion der Leichen habe keine Anhaltspunkte für Gewaltanwendung erbracht, hieß es.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.