Mitbewohner besorgt

Mann baut kuriose Felsenvilla auf Wohnturm

+
Die waghalsige Felskonstruktion auf dem Pekinger Wohnhaus.

Peking - Ein Mann in Peking hat ein waghalsiges Bauprojekt durchgeführt. Er hat sich einen künstlichen Felsen über seine Penthouse-Villa gebaut - trotz zahlreicher Proteste der Nachbarn.

Ein unter künstlichen Felsen verborgenes Penthouse auf einem 26-stöckigen Wohnturm stößt in Peking auf heftigen Protest. Die Nachbarn könnten der architektonischen Kuriosität aus künstlichem Felsgestein und echten Bäumen nur wenig abgewinnen, sie befürchteten, die Felsen könnten ihnen eines Tages auf den Kopf fallen, berichtete die "Pekinger Morgenpost" am Montag. Zwei Anwohner seien bereits während der jahrelangen Bauarbeiten ausgezogen, andere hätten sich nun über Schäden an Rohren und Wänden beschwert.

Unter dem künstlichen Felsen verbirgt sich demnach eine 1000 Quadratmeter große Villa. "Wir halten das für äußerst gefährlich", sagte ein Bewohner aus dem 26. Stock dem Blatt. "Was ist, wenn das Ganze bei einem Unwetter zusammenbricht oder wenn unsere Decke einstürzt?"

Nach Angaben der Behörden war der Bau nicht genehmigt. Ob das eigenwillige Penthouse abgerissen wird, ist allerdings offen: Vor dem Hintergrund zunehmender Konflikte zwischen Bauunternehmen und korrupten Beamten hat die Regierung laut Medienberichten den Abriss von Häusern ohne Einwilligung von deren Besitzern inzwischen verboten.

Angesichts der explodierenden Immobilienpreise sind Aufbauten auf mehrstöckigen Gebäuden in China keine Seltenheit. Anfang des Monats berichteten die Medien, dass 25 auf dem Dach eines Einkaufszentrums errichtete Luxusvillen inzwischen von Wanderarbeitern bezogen wurden, nachdem die Behörden ihren Bau für illegal erklärt hatten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.