Schusswaffe in der Hand

39-Jähriger bei Polizeieinsatz in Braunschweig erschossen

+
Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf der Straße. In Braunschweig ist ein 39-Jähriger bei einem Polizeieinsatz erschossen wurden. 

Ein Mann läuft in Braunschweig mit einer Schusswaffe auf die Polizei zu. Die Beamten schießen auf den 39-Jährigen, er stirbt noch am Einsatzort.

Braunschweig - Bei einem Polizeieinsatz in Braunschweig ist ein 39-Jähriger in der Nacht zum Sonntag erschossen worden. Er war nach Polizeiangaben mit einer Schusswaffe in der Hand aus einem Haus gelaufen.

Die Beamten forderten den Mann auf, die Waffe beiseite zu legen - das tat er aber nicht. Als er weiter auf die Polizisten zuging, schossen diese. Trotz sofort geleisteter Erster Hilfe der Beamten sowie eines Notarztes starb der 39-Jährige noch am Einsatzort.

Schwerer Unfall in Braunschweig: VW Polo knallt gegen Baum - Ersthelfer von anderen Autofahrern schockiert

Was ist in Braunschweig passiert?

Die Polizei war in das westliche Ringgebiet gefahren, weil eine Anwohnerin die Beamten gerufen hatte. Zwei unbekannte Personen hatten sich demnach in einem Mehrfamilienhaus unberechtigt aufgehalten und herumgegrölt. Als die Polizisten vor Ort eintrafen, flüchteten die zwei Unbekannten aus dem Gebäude. Unmittelbar darauf kam aus dem Nachbarhaus ein Mann mit einer Schusswaffe in der Hand. Der 39-Jährige habe mit den beiden Flüchtenden aber nichts zu tun gehabt, sagte ein Polizeisprecher. Warum der Mann eine Waffe in der Hand hielt, teilte die Polizei nicht mit.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete das Amtsgericht Braunschweig eine Obduktion an. Wann genau die Leiche obduziert wird, konnte Julia Meyer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig, am Sonntag noch nicht sagen. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an.

Polizeieinsatz: Was passiert bei tödlichen Schüssen?

Wenn es zu tödlichen Schüssen im Einsatz kommt, würde grundsätzlich zunächst auch ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen den Beamten eingeleitet werden, sagte ein Polizeisprecher. Der Polizist könne eine psychologische Betreuung in Anspruch nehmen.

Dass Polizisten im Ernstfall zur Waffe greifen, kommt immer mal wieder vor. Mitte Oktober wurde ein 25-Jähriger in Kirchheim an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) erschossen. Er hatte zwei Beamte mit einer Schere angegriffen. Die beiden Polizisten wurden schwer verletzt. Anfang Oktober schoss ein Polizist in Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) auf einen Obdachlosen, der die Beamten mit einem Messer bedrohte. Der 21-Jährige starb noch am Einsatzort.

In Offenbach ist eine 44-Jährige aus einem Auto heraus erschossen worden. Die Polizei veröffentlicht Fotos des dringend tatverdächtigen 42-Jährigen.

Im Juni schoss ein Polizist im Berliner Dom auf einen 53-Jährigen, der mit einem Messer hantiert und randaliert hatte. Der Randalierer sowie ein Polizist wurden dabei verletzt. In Fulda (Hessen) kam es im April zu einem tödlichen Einsatz: Ein 19-Jähriger hatte bei einer Bäckerei randaliert und die Polizei mit Steinen und einem Schlagstock angegriffen. Zwei Beamte erschossen den Mann.

dpa

Auch interessant: „Ich hörte es knallen“: Polizist erschießt Mann in Bochum - erste Details zum Opfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.