Beziehung gescheitert

Mann betäubt Freundin, um Computer zu spielen

+
Weil seine Freundin ihn beim Computer spielen störte, verabreichte er ihr ein Schlafmittel. 

Castrop-Rauxel - Der 23-Jährige wollte ungestört Computer spielen und verabreichte seiner Freundin Schlafmittel. Daraufhin zeigte sie ihn an und trennte sich von ihm.

Den Abend hatte sich der 23-Jährige wohl anders vorgestellt. Als seine Freundin nach zehn Stunden Arbeit nach Hause kam, wollte sie lieber einen ruhigen Abend verbringen, er hingegen hatte Freunde zum Zocken eingeladen. Damit sie jedoch Ruhe gab und beim Computerspielen nicht weiter störte, tröpfelte er ihr ein Schlafmittel in den Tee,

berichtet die WAZ

.

Sie schlief allerdings bis zum Mittag des nächsten Tages und ist auch während der Autofahrt zur Arbeit immer wieder eingenickt. Erst als sie am Abend wieder nach Hause kam, gestand der Freund, ihr die Schlafmittel verabreicht zu haben. 

Die 24-Jährige trennte sich von ihrem Freund und zeigte ihn bei der Polizei an. Vor Gericht war er jedoch geständig und beteuerte, keine bösen Absichten gehegt zu haben. Er wurde trotzdem zu 50 Tagessätzen zu je zehn Euro verurteilt.

mt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.