Mann an Sex-Spielzeug erstickt

Cleveland - Einem 49-jährigen Amerikaner wurden seine sexuellen Neigungen offenbar zum Verhängnis. Er erstickte bei einem Fesselspielchen an einem Sex-Spielzeug.

Wie msnbc.com berichtet, wurde Sam Mazzola am Sonntag von einem seiner Mitarbeit gefunden. Mit Vorhängeschlössern, Ketten und Handschellen war der 49-Jährige auf dem Bauch liegend an sein Wasserbett gefesselt. In seinem Rachen steckte ein Sex-Spielzeug, dass offenbar seine Atmung blockiert und zum Erstickungstod geführt hat. Außerdem hatte er eine mit Metall besetzte Ledermaske auf dem Kopf.

Laut den bisherigen Erkenntnissen der örtlichen Behörden wurde Mazzola zu dem ganzen Prozedere im Zuge eines sexuellen Rollenspiels aufgefordert. Da er sich nicht selbst in die verhängnisvolle Lage begeben haben kann, muss noch ein Assistent oder eine Assistentin involviert gewesen sein. Davon geht zumindest die Polizei aus und ermittelt in diese Richtung.

Der örtliche Polizeichef geht von einem verhängnisvollen Unfall während des sexuellen Rollenspiels aus. Nach der Obduktion konnte Mord und Selbstmord ausgeschlossen werden.

jb

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.