Polizei schnappt ihn am Flughafen

Mann ergaunerte mit Lotto-Betrügereien Millionen

Düsseldorf - Der Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf ist ein 43-Jähriger Millionen-Betrüger ins Netz gegangen. Er hatte seine Opfer in mehr als 36.000 Fällen beim Lottospielen um Geld betrogen.

Mit betrügerischen Lotterie-Glücksspielen soll ein 43-Jähriger Millionen ergaunert haben. Am Düsseldorfer Flughafen sei der mit Haftbefehl gesuchte Mann nun festgenommen worden, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch. Der Deutsche hatte aus der Türkei kommend einreisen wollen. Dabei fiel den Beamten auf, dass er von der Staatsanwaltschaft Bielefeld zur Fahndung ausgeschrieben war.

Der Beschuldigte soll in mehr als 36.000 Fällen betrogen haben. Für Glücksspiele wie „European System Lotto“, „Exclusiv Gewinn“, „Euro-Glück“ oder „Euro Millionen-Lotto“ soll er per Telefon Spieler angeworben haben, denen aber nicht einmal die gesetzlichen Mindestgewinne ausgeschüttet worden seien. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Gesamtschaden von 2,6 Millionen Euro aus. Der in Spanien lebende 43-Jährige wurde einem Düsseldorfer Haftrichter vorgeführt.

dpa

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.