New York

Mann erschießt Sicherheitsmann in US-Bundeseinrichtung

+
Polizisten am Tatort in Lower Manhattan.

New York - Ein bewaffneter Mann hat in einem US-Bundesgebäude in New York einen Sicherheitsmann erschossen und sich anschließend das Leben genommen. Sein Motiv ist derzeit noch völlig unklar.

Nach Polizeiangaben ereignete sich der Vorfall am Freitag in einem Gebäude in Manhattan, in dem ein Einwanderungsgericht und eine Veteranenbehörde untergebracht sind. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund lagen nach Polizeiangaben zunächst nicht vor.

Der Mann habe sich einem Metalldetektor genähert, eine Schusswaffe gezückt und aus geringer Nähe auf den Sicherheitsmann geschossen, sagte Polizeichef James O'Neill. Anschließend sei er durch einen Sicherheitsbereich in Richtung Fahrstuhl gelaufen. Dort sei er auf einen weiteren Angestellten getroffen und habe sich in den Kopf geschossen. Der Mann starb vor Ort.

Sein Motiv war zunächst unklar. Einen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund gebe es vorerst nicht, sagte O'Neill. Der angeschossene Sicherheitsmann erlag nach Krankenhausangaben seinen Verletzungen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.