Mit dem Golfschläger

Mutter erschlagen: Sohn muss in Psychiatrie

+
Ein Mann stand vor Gericht, weil er im Wahn seine Mitter erschlagen hat. (Symbolbild)

Kiel - Wohl aus Angst, dass sie ihn wieder in die Psychiatrie einweisen lassen könnte, hat ein 50-Jähriger seine Mutter erschlagen. Das Gericht schickt ihn dauerhaft in eine Klinik.

Ein 50-Jähriger, der seine Mutter im Wahn mit einem Golfschläger getötet hat, muss dauerhaft in eine psychiatrische Klinik. Der Mann aus Kiel sei aufgrund einer starken Psychose weiterhin gefährlich, urteilte das Kieler Landgericht am Donnerstag zum Abschluss eines sogenannten Sicherungsverfahrens. Der 50-Jährige saß mit Handfesseln im Gerichtssaal.

Die Tat am 13. April hatten Nachbarn mit ansehen und anhören müssen. Mindestens 20 Mal schlug der Mann demnach mit voller Wucht auf seine Mutter ein, bevor Polizeibeamte eintrafen. Der Balkon, auf den die Frau geflüchtet war, sei über und über von Blut bedeckt gewesen, sagte der Vorsitzende Richter. Auch auf zwei Polizisten war der Mann mit einem Golfschläger losgegangen.

Der Sohn habe befürchtet, dass seine Mutter ihn wieder in eine geschlossene Psychiatrie einweisen lassen wolle, sagte der Richter. Das sei ein Horrorszenario für ihn gewesen.

Das Schwurgericht wertete die Taten als Totschlag und zweifachen versuchten Totschlag - wegen der schweren Psychose begangen im Zustand der Schuldunfähigkeit. Mit dem Urteil folgte es dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.