Atembeschwerden

Mit OP unzufrieden: Mann tötet Arzt

Peking - Nach einer Operation an seiner Nase kämpfte ein 33-jähriger Chinese mit Atemnot. Der Mann erstach seinen behandelnden Arzt. Dafür wurde er jetzt zum Tode verurteilt.

Chinese wegen Tötung von Arzt zum Tode verurteilt

Ein Chinese, der seinen Arzt aus Ärger über eine missglückte Nasen-Operation erstochen hatte, ist am Montag zum Tode verurteilt worden. Der 33-Jährige hatte den HNO-Spezialisten im Oktober angegriffen und getötet, weil er mit dem Ergebnis des Eingriffs unzufrieden war und über Atembeschwerden klagte, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. "Das Krankenhaus sprach von einer erfolgreichen Operation, aber Lian fühlte sich von den Ärzten betrogen", zitierte Xinhua die Schwester des Todeskandidaten.

Bei der Attacke in der Klinik von Wenling in der östlichen Provinz Zhejiang wurden zwei weitere Ärzte verletzt. Die Angestellten forderten daraufhin einen besseren Schutz vor Übergriffen. Im Dezember starteten die Behörden eine Kampagne für mehr Sicherheit in Krankenhäusern. In China werden immer wieder Ärzte von Patienten ermordet. Viele Chinesen sind mit ihrem Gesundheitssystem äußerst unzufrieden. Ärzte müssen sich oft um viel zu viele Patienten kümmern, außerdem soll Bestechung weit verbreitet sein.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.