Drama in Belgien

Mann ersticht Ex-Freundin und deren Mutter in Restaurant

+
In einem Dorf in Belgien nahe der deutschen Grenze hat ein Mann in einem Restaurant seine Ex-Freundin und deren Mutter erstochen.

In einem Dorf in Belgien nahe der deutschen Grenze hat ein Mann in einem Restaurant seine Ex-Freundin und deren Mutter erstochen.

Moresnet-Chapelle - Der Vorfall ereignete sich in Moresnet-Chapelle, wie der Bürgermeister Thierry Wimmer am Mittwoch mitteilte. Auch der Angreifer selbst sei tot, berichtete die Nachrichtenagentur Belga, ohne weitere Details zu nennen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte demnach drei Tote, darunter den Angreifer.

In einem Dorf in Belgien nahe der deutschen Grenze hat ein Mann in einem Restaurant seine Ex-Freundin und deren Mutter erstochen.

Laut Belga betrat der Mann das Restaurant und begann, auf Menschen einzustechen. Dabei seien seine Ex-Freundin und deren Mutter getötet und mehrere weitere Menschen verletzt worden. Einer der Verletzten sei per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen worden.

In einem Dorf in Belgien nahe der deutschen Grenze hat ein Mann in einem Restaurant seine Ex-Freundin und deren Mutter erstochen.

Wimmer teilte in einem Facebook-Eintrag mit, der Vorfall habe keinen terroristischen Hintergrund, sondern stehe "im Zusammenhang mit dem Privatleben". "Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung", versicherte er. Ermittlungen seien eingeleitet worden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.