Mann macht traurige Entdeckung

Grausiger Fund im Eisschrank der Freundin

Paris - Eine schreckliche Entdeckung hat am Sonntag ein Mann im Eisschrank seiner Freundin gemacht. Das Traurige an seinem Fund: Ähnliches war schon einmal passiert.

Im Eisschrank einer jungen Mutter aus Frankreich sind zwei Babyleichen entdeckt worden. Die Frau hat am Dienstag nach Angaben des Staatsanwaltschaft gestanden, die beiden Babys jeweils kurz nach der Geburt ertränkt zu haben. Derzeit befinde sie sich in Polizeigewahrsam, es bestehe Suizidgefahr, sagte der zuständige Staatsanwalt Denis Mondon in Bourg-en-Bresse nördlich von Lyon.

Am Sonntag hatte der Lebensgefährte der 32-jährigen Frau eines der tiefgefrorenen Babys entdeckt und die Polizei alarmiert. Ermittler fanden ein weiteres totes Neugeborenes im Eis. Bei einer Vorladung am Dienstag habe die Frau gestanden, 2011 und 2012 zwei lebend geborene Jungen durch Ertränken getötet zu haben, sagte der Staatsanwalt. Sie habe die Schwangerschaften vor ihrem Partner verborgen.

Die Angeklagte aus Ambérieu bei Lyon ist laut Staatsanwaltschaft bereits 2005 wegen Tötung eines Kindes verurteilt worden. 2002 hatte sie ein Kind zur Welt gebracht, das die Mutter der Frau anschließend in einem Plastiksack in einem Abbruchhaus versteckte. Während die Mutter eine 18-jährige Haftstrafe erhielt, war die junge Frau zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, aber Ende 2010 bereits wieder entlassen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.