Armuts-Drama in den USA

Mann fror tote Mutter ein und kassierte Rente

Frankfort - Aus Geldnot soll ein Mann im US-Bundesstaat Kentucky seine tote Mutter drei Jahre lang eingefroren haben, um die Beerdigung hinauszuzögern und ihre Rente zu kassieren.

Die Frau war im Frühjahr 2011 im Alter von 96 Jahren eines natürlichen Todes gestorben, wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte. Während die bettlägerige Frau die letzten Jahre ihres Lebens zu Hause verbrachte, versank ihr Sohn laut CNN in immer tieferen finanziellen Nöten. Er kümmerte sich um sie, war aber auch auf die Zahlung der Rente und Sozialversicherung angewiesen. Als sie starb, wollte er das Einkommen laut Polizei nicht verlieren und verzögerte die Beerdigung.

Erst bewahrt er die Leiche in einer Kühltruhe auf, doch als seine Geldsorgen ihn schließlich zum Auszug zwangen, zog er Ende 2013 in ein anderes Haus, wo er den Körper nach Angaben der Polizei im Freien lagerte. Die zuständige Behörde wunderte sich über die ausbleibenden Lebenszeichen der Frau und begann eine Ermittlung wegen Betrugsverdachts. Als ein Polizist den Sohn Ende März befragen wollte und das Geheimnis nach rund drei Jahren aufzufliegen drohte, erschoss sich der Mann. Ermittler entdeckten den in eine Plane eingewickelten Körper der Mutter unter einer Holzkiste am Ende der Einfahrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.