Aus Protest 

Klo-Embargo: Mann geht seit fast vier Wochen nicht auf Toilette - aus sonderbarem Grund

Es ist kaum zu fassen: Lamarr Chambers geht seit fast vier Wochen nicht zur Toilette. Aus Spaß oder Langeweile macht er das nicht. Es steckt nämlich ein ungewöhnlicher Protest dahinter.

Essex - Lamarr Chambers (24) wurde von der Polizei festgenommen, seitdem sitzt er in Haft. Und seitdem ist der junge Mann auch nicht mehr auf die Toilette gegangen. So weit, so gut beziehungsweise schlecht, denn: Die Festnahme erfolgte bereits am 17. Januar, also vor über drei Wochen!

Der Grund für das Klo-Embargo: Chambers ist laut Polizei ein Drogendealer. Wie die britische „Sun“ berichtet, gehen die Beamten davon aus, dass er vor der Inhaftierung noch einige verpackte Drogen geschluckt hat - und warten jetzt also darauf, bis Chambers endlich zur Toilette geht, damit die verbotenen Substanzen wieder zum Vorschein kommen. Doch Chamber weigert sich bislang erfolgreich. Den britischen Rekord hätte er damit schon mal gebrochen: Die längste Zeit, die ein Insasse ohne Stuhlgang ausgehalten hat, liegt bei 23 Tagen.

Um über alle plötzlichen „Bewegungen“ von Lamarr Chambers auf dem Laufenden zu bleiben, haben die Polizeibeamten sogar einen eigenen Hashtags namens #PooWatch auf Twitter gestartet.

Lesen Sie auch: So wird Ihre Toilette wieder blitzeblank. 

nm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.