Vermeintlich vergiftete Lebensmittel

Urteil: Haftstrafe für Rewe-Erpresser

+
Der Angeklagte Ingo F. im Kölner Landgericht: Der 38-Jährige hat einen Erpressungsversuch gegen den Handelskonzern Rewe zugegeben.

Köln  - Er drohte Lebensmittel zu vergiften und damit an die Öffentlichkeit zu gehen - nun ist der Rewe-Erpresser zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Das Landgericht Köln hat einen 38-Jährigen wegen versuchter Erpressung der Supermarkt-Kette Rewe zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Er hatte dem Konzern gedroht, Lebensmittel zu vergiften und die Gefahr für die Kunden öffentlich zu machen. „Das ist kein Kavaliersdelikt, das ist wirklich eine massive Drohung“, sagte die Vorsitzende Richterin Nicole Schippers am Mittwoch. Der 38-Jährige aus der Region um Hoyerswerda (Sachsen) hatte die Drohungen per Mail verschickt. Ermittler der Polizei täuschten ihm unter einem Pseudonym vor, ernsthaft über eine Geldübergabe zu verhandeln. Als es auf einem Rasthof bei Porta Westfalica dazu kommen sollte, klickten schließlich die Handschellen. Der Mann gab die Vorwürfe zu. Rewe wollte den Fall auf Anfrage nicht kommentieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.