Täter ließen ihn einfach liegen

Mann in Frankfurt auf S-Bahn-Gleise geschubst

Unbekannte haben einen jungen Mann auf einem Bahnhof in Frankfurt/Main auf die Gleise gestoßen und schwer verletzt liegen lassen.

Frankfurt am Main -

Der 21-Jährige hatte sich bei dem Aufprall auf die Schienen schwere Kopfverletzungen zugezogen, wie die Polizei berichtete. Hilflos lag er am Freitagabend im Gleisbett des Bahnhofs im Stadtteil Griesheim, bis er von einem Paar gerettet wurde. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt kein Zug auf der Strecke unterwegs. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur. Das Opfer wurde in eine Klinik gebracht.

Der angetrunkene 21-Jährige hatte sich auf dem Bahnhof mit zwei Männern und einer Frau gestritten. Aus dieser Gruppe war er laut Polizei auf die Gleise gestoßen worden. Bis Sonntag hatte die Polizei die gesuchten Täter noch nicht festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.