Mann kastriert den Liebhaber seiner Frau

Paris - Als er erfuhr, dass seine Freundin ihn betrog, sah ein Franzose rot. Auf brutale Weise machte er dem Sexleben seines Nebenbuhlers ein Ende. 

Seit Freitag steht in Frankreich ein 38-Jähriger vor Gericht, weil er vor drei Jahren den Liebhaber seiner Frau entmannte. Nachdem die ihm die Affäre gestand, suchte der Betrogene seinen Rivalen auf, um ihn zur Rede zu stellen. Dabei geriet er in Rage und schlug den 33-Jährigen zusammen. Dann zog er seinem Opfer die Hose aus, griff zu einem Messer, schnitt seinem Kontrahenten den Penis ab und warf die abgetrennte Männlichkeit ins Klo. Anschließend rief er den Notarzt.

Laut "Express" gestand der Vater von zwei Kindern seine brutale Tat. Er erklärte, er sei ausgerastet, weil durch die Affäre seiner Lebensgefährtin sein Leben zusammengebrochen sei, das er mit ihr in 14 Jahren aufgebaut hatte. Der Anwalt des Opfers ist allerdings überzeugt, dass die Kastration ein geplanter Racheakt war.  

Noch ist nicht klar, ob eine OP dem Opfer seine Männlichkeit zurückgeben kann. Der Täter aber hat seiner Freundin mittlerweile den Seitensprung offenbar verziehen: Die beiden erwarten derzeit ihr drittes gemeinsames Kind und planen eine Heirat.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.