Mann lässt Bruder im Rollstuhl an Flughafen zurück

Frankfurt/Main - Ein Rollstuhlfahrer aus dem Irak ist von seinem Bruder am Frankfurter Flughafen zurückgelassen worden. Hinter dem merkwürdigen Vorfall steckte ein Plan.

Während der verwirrt wirkende Behinderte von den Bundespolizisten im Transitbereich angesprochen wurde, versuchte dessen 20 Jahre alter Bruder, nach Istanbul weiterzufliegen. Weil er alleine reiste, im Ticket aber ein Rollstuhlfahrer als Begleitung vermerkt war, wurde das Personal am Gate aufmerksam, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte.

Der 20-Jährige sagte aus, sein vier Jahre älterer Bruder sei im Irak bei einem Attentat verletzt worden. Das Paar hatte laut Bundespolizei zwar Visa für die USA, allerdings wäre eine Behandlung dort zu teuer gewesen. Daher habe der jüngere Bruder im Flugzeug den Pass des älteren zerrissen und in die Toilette der Maschine geworfen. Nach dem Aussteigen habe er sich bei seinem Bruder verabschiedet und ihn zurückgelassen. Gegen den 20-Jährigen wird ermittelt, der behinderte Bruder wurde in ein Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.