Grausiger Fund

Zoll findet Kiste mit 18 menschlichen Schädeln

+
18 menschliche Schädel lagen in der Kiste

Washington - Eine Kiste mit 18 menschlichen Schädeln, die teilweise noch mit Haut bedeckt waren, hat am Flughafen in Chicago für Aufregung und Schrecken gesorgt.

Ein Zollbeamter war bei einer Routine-Kontrolle auf den gruseligen Fund gestoßen. Die Kiste sei wegen eines Fehlers in den Frachtpapieren aufgefallen. Ein Verbrechen schlossen offizielle Stellen unterdessen aus, berichtete die US-amerikanische Nachrichten-Site „examiner.com“. Wie sich herausstellte, waren die präparierten Schädel zu Forschungszwecken in Rom und sollten in eine Forschungseinrichtung in Chicago zurückgeschickt werden.

Der Transport von Körperteilen sei normalerweise kein Problem, sagte Tony Brucci, Chef der Ermittlungsbehörde, dem News-Portal „abc News“ - vorausgesetzt, dass es die nötigen Frachtdokumente gibt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.