Verhaftet

Mann missbraucht 400 Kinder per Webcam

Amsterdam - Ein 40 Jahre alter Mann aus Amsterdam wird von der niederländischen Justiz verdächtigt, rund 400 Kinder zur Pornografie im Internet verführt zu haben.

Der Mann soll sich auf mehreren Internet-Foren als Mädchen ausgegeben und Kontakte zu den Minderjährigen angebahnt haben. In Chatrooms habe er Jungen und Mädchen zu sexuellen Handlungen vor der Webcam gedrängt. Er soll ihnen auch mit der Veröffentlichung der Bilder gedroht haben. Die meisten Opfer waren nach Angaben der Justiz zwischen 12 und 14 Jahre alt. Die Polizei war dem Mann auf die Spur gekommen, nach dem ein Opfer Anzeige erstattet hatte.

Der Beschuldigte sitzt seit etwa sechs Monaten in Untersuchungshaft, die Staatsanwaltschaft hatte den Fall bislang jedoch nicht öffentlich gemacht. Bei einer Razzia im vergangenen April waren auf dem Computer des Beschuldigten Bilder von etwa 400 Kindern und Jugendlichen gefunden worden. 56 Opfer seien bisher identifiziert worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Amsterdam mit. Die Ermittlungen reichten auch nach Belgien, Spanien und die USA, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Im vergangenen Jahr war ein Niederländer festgenommen worden, der rund 300 Mädchen übers Internet sexuell missbraucht haben soll.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.