Wollte Fantasie ausleben

Mann plant Mord an Zufallsopfer - Sieben Jahre Haft

Gießen - Ein Mann verabredet sich mit einer Frau, um sie zu ermorden. Die Polizei kann die Tat verhindern. Nun muss der Mann sieben Jahre ins Gefängnis.

Ein Mann aus Hessen hat sich mit einer psychisch kranken Frau verabredet, um sie zu ermorden und ist wegen dieses Plans zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Gießen war am Dienstag überzeugt, dass der 57-Jährige den labilen Zustand der Frau aus Leipzig ausgenutzt hatte, um seine sexuellen Tötungsfantasien auszuleben. Die Vorgehensweise des Angeklagten sei „über alle Maße perfide“ gewesen, begründete die Vorsitzende Richterin das Urteil.

Der Mann hatte die 23-Jährige in einem Online-Forum kontaktiert, wo sich suizidgefährdete Menschen austauschen. Schon bald habe er der Frau angeboten, sie zu erhängen und sie dazu auch gedrängt, befand das Gericht. Die Frau willigte ein - war aber nach Aussage eines Sachverständigen wegen ihrer Krankheit gar nicht in der Lage, diese Entscheidung zu treffen. Der Angeklagte dagegen will von einer Verabredung zum Töten nichts wissen. Es sei lediglich um Rollenspiele gegangen.

Polizei war informiert

Der Angeklagte und das Opfer trafen sich im April 2016 am Bahnhof in Gießen für sein Vorhaben, wo der Mann nach dem Hinweis eines Fernsehteams rechtzeitig festgenommen werden konnte. Offenbar hatte ein Bekannter der jungen Frau das TV-Team informiert.

Ein Sachverständiger hatte dem Angeklagten einen „sexuellen Sadismus“ attestiert. Er sei aber dennoch steuerungsfähig und in der Lage gewesen, sich anders zu verhalten. Das Gericht warf dem Mann eine „hohe kriminelle Energie“ vor. Es gehe nicht darum, sexuelle Vorlieben zu ahnden, betonte die Vorsitzende. Der Angeklagte habe sich mit seinem Vorgehen strafbar gemacht.

Gezielt selbstmordgefährdete Opfer

Der 57-Jährige, der unter anderem wegen Vergewaltigung vorbestraft ist, hatte nach Angaben des Gerichts bereits mehrfach in dem Online-Forum Frauen kontaktiert. In einem Fall soll er eine junge Frau tatsächlich zum Selbstmord getrieben haben.

Auch der Vertreter der Anklage war überzeugt, dass es dem Mann nicht um Rollenspiele gegangen war: „Sie wollten töten. Deswegen suchen Sie sich hochgradig suizidale Menschen.“ Der Angeklagte sei ein manipulativer und gefährlicher Mensch, sagte der Staatsanwalt. Er hatte sieben Jahre Haft für den 57-Jährigen gefordert. Die Verteidigung verzichtete auf ein Plädoyer. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alli ance / Jan Woitas/dp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.