Bei Festnahmeversuch

Mann von Polizei tödlich verletzt

Singen/Freiburg - Ein 64-jähriger Mann ist am Freitag in Baden-Württemberg bei einer versuchten Festnahme von einem Polizisten in seinem Schlafzimmer angeschossen und tödlich verletzt worden.

Der betrunkene 64-Jährige hatte in seinem Bett gelegen und mit einer „täuschend echt aussehenden Schusswaffe“ auf einen der Polizisten gezielt, wie die Polizei in Freiburg berichtete. Die Beamten hätten den Mann mehrmals erfolglos aufgefordert, die Waffe, die später als Schreckschussrevolver identifiziert wurde, wegzulegen. Dann hätte einer der Polizisten mit seiner Dienstwaffe auf den 64-Jährigen geschossen, hieß es. Das Opfer starb im Krankenhaus.

Der Beamte und ein Kollege hatten den Mann am Freitag mit einem Vorführbefehl der Staatsanwaltschaft wegen Bedrohung abholen sollen, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion in Freiburg am Samstag.

Polizisten dürfen ihre Waffen nur in Extremsituationen einsetzen. Gründe sind meist Notwehr oder der Schutz eines Bedrohten. Im Juli hatte ein Polizist in Wiesloch bei Heidelberg einen bewaffneten Mann erschossen. Der 43-Jährige hatte zwei Streifenpolizisten mit einem Dolch angegriffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.