Kurioser Fehlalarm

Mann ruft wegen Igel-Sex die Polizei

+
Erwischt! Diese beiden Igel sorgten für Unruhe.

Tostedt - Weil er ein lautes Stöhnen im Gebüsch in seinem Vorgarten hörte, vermutete ein Mann aus Tostedt einen Notfall. Doch die Geräusche hatten einen ganz anderen, sehr kuriosen Grund.

Was tun, wenn es draußen stockdunkel ist, aber ein Mensch offensichtlich Hilfe braucht? Vor diesem Problem stand in der Nacht auf Mittwoch ein Mann in der niedersächsischen Gemeinde Tostedt. Aus dem Gebüsch im Vorgarten seines Hauses hörte er kurz nach Mitternacht ein lautes Schnaufen, das nicht aufhören wollte. Der besorgte Mann vermutete einen Schwerverletzten, doch um diese Zeit traute er sich nicht mehr aus dem Haus, um selbst nachzusehen.

Deshalb griff er zum Telefon und wählte die 110. Als die Beamten eintrafen, umstellten sie das Gebüsch und fanden den wahren Grund für die verdächtigen Geräusche: Ein Igelpaar, so heißt es im Original-Polizeibericht, war "offenbar seit zwei Stunden intensiv mit der Familienplanung beschäftigt". Anders gesagt: Die Igel waren beim "Schweine-Igeln"!

Die Polizisten "zogen sich daraufhin in aller Diskretion zurück" - nicht jedoch ohne vorher noch schnell ein Foto von den liebestollen Stacheltieren zu schießen, die sie in flagranti erwischt hatten. Der verängstigte Anwohner konnte sich beruhigt schlafen legen.

hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.