Tödliche Idee

Mann schießt simples Foto - es ist sein letztes

Ein simples Urlaubsfoto wird zur Todesfalle für einen Mann. Dabei soll die Stelle erst kürzlich renoviert worden sein.

Albany - Es ist die Geschichte von acht Freunden: die aus Perth losziehen, um in der historischen Hafenstadt Albany eine schöne Zeit zusammen zu verbringen. Der geschlossene Trip zu einer örtlichen Sehenswürdigkeit, The Gap, sollte die Gruppe allerdings für immer verändern. An einem Aussichtspunkt trennt sich die Clique, es sollte der letzte gemeinsame Moment sein. 

Während seine Freunde die Landschaft erkunden, trifft der Mann eine tödliche Entscheidung. Er möchte die atemberaubende Umwelt für immer auf einem Foto festhalten. Dabei stürzt er in die Tiefe. An manchen Stellen ragen die Klippen bis zu 40 Meter in die Höhe, die Chance, einen Sturz zu überleben, gehen gegen null. Zwar wurde sein lebloser Körper aus dem Wasser gezogen, doch jegliche Hilfe kam für ihn zu spät.  

Schilder weisen auf Gefahr hin

„Tatsächlich war er sehr vorsichtig, als er das Foto schoss. Er rutschte schlicht auf dem Stein aus“, erzählt Sahil Singh, Augenzeuge des Unfalls,gegenüber der ABC.

Erst vor kurzem wurde der Unfallsort mit einer großen Aussichtsplattform ausgestattet. Zäune und Warnschilder sollen zudem auf die mögliche Gefahr hinweisen. 

Das ist The Gap

In Sachsen riskierten Mädchen für ein Selfie ihr Leben leichtsinnig. Die Teenies kletterten auf den Oberleitungsmast

cen

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.