In Belgien

Mann zwingt Tochter zu Exekutionsvideo

Ein Mann soll in Belgien seine 15-jährige Tochter gezwungen haben, als Strafe für ihre Beziehung zu einem jungen Mann ein Enthauptungsvideo anzusehen.

Der aus Syrien stammende Vater habe sie dafür an einen Stuhl gefesselt und außerdem geschlagen, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch zu Beginn des Gerichtsverfahrens im wallonischen Charleroi. Belga zufolge hat der Anwalt des Mannes die Taten eingeräumt.

Der Bruder des Angeklagten soll diesen sogar aufgefordert haben, seine Tochter wegen ihrer Beziehung zu ertränken, da sie angeblich die Werte des Islam nicht respektiere, berichtete Belga unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft weiter. Der Mann habe ihr schließlich das Video von der Enthauptung einer Frau vorgespielt und dazu gesagt, dass dies ihr Schicksal gewesen wäre, wenn sie in Syrien gelebt hätte. Die 15-Jährige konnte sich laut Belga später befreien und durch das Fenster aus ihrem abgesperrten Zimmer fliehen.

Dem von Belga zitierten Anwalt zufolge bereut der Mann die Taten und nahm inzwischen den Kontakt zu seiner Tochter wieder auf. Die Anklage forderte mindestens vier Jahre Gefängnis.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.