Vor Gericht

Wegen Glockengeläut: Mann drohte mit Kirchensprengung 

Westerburg - Das Glockengeläut zweier Kirchen in seiner Nachbarschaft soll einen 39-Jährigen so sehr gestört haben, dass er mit der Sprengung der Gotteshäuser drohte.

Wegen einer Droh-Mail an die katholische Kirchengemeinde Hachenburg in Rheinland-Pfalz muss sich der Mann seit Mittwoch vor dem Amtsgericht Westerburg verantworten. Er hatte Einspruch gegen einen Strafbefehl über acht Monate auf Bewährung eingelegt, sodass es nun zum Prozess kommt, wie ein Sprecher des Gerichts sagte.

In der Mail soll der 39-Jährige gedroht haben, die Kirchen in Hachenburg in die Luft zu jagen, wenn das „Gebimmel“ nicht aufhöre. Man solle sich nicht mit einem „Sprengstoffexperten“ anlegen, schrieb er laut Anklage, „denn dann liegen beide Kirchen in Staub und Asche“. Ein Pfarrer hatte Strafanzeige gestellt. Der Angeklagte wohnt nach Angaben des Gerichts ganz in der Nähe der Kirchen.

Der Prozess sollte bereits in der vergangenen Woche beginnen. Da hatte sich der 39-Jährige aber krankgemeldet. Zuvor hatte der SWR über den Prozessauftakt berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.